Wanderung Pila #2

Hier geht es zur ersten Wanderung in Pila.

Stausee Place Moulin

Die Talsperre Place Moulin ist eine Talsperre in Italien. Sie steht in einem Seitental des Aostatals nordöstlich von Aosta in der Gemeinde Bionaz und staut dort den Buthier, einen Nebenfluss der Dora Baltea, mit einer Bogenstaumauer zu einem Stausee auf. Die von 1955 bis 1965 gebaute Staumauer gehörte damals mit 155 m Höhe zu den größten Talsperren der Erde.

Vom Parkplatz oben an der Staumauer kann auf einem bequemen Weg nach 1 Stunde Gehzeit die Schutzhütte Rifugio Prarayer erreicht werden. Der Parkplatz ist ebenfalls Ausgangspunkt der Wanderung zur Rifugio Nacamuli al Col Collon.

Weiterlesen auf Wikipedia.

Verlassener Bauernhof

Im Val Veny am Fuß des Mont Blanc

Das Val Veny (französisch; auch Val Vény) ist ein Alpental in der italienischen Region Aostatal. Es liegt südwestlich von Courmayeur.

Weiterlesen auf Wikipedia.

Barmaz

Barmaz ist ein verlassenes Dorf, welches im 17. Jahrhundert gegründet wurde. Durch seine exponierte Lage ist es weithin sichtbar und dominiert das Tal. Kartoffeln, Weizen und anderes Getreide wurden hier angebaut. Mit der zunehmenden Industrialisierung und dem Wirtschaftsboom der Nachkriegszeit war der Weiler aber dem Untergang geweiht, da unter den rauen klimatischen Bedingungen der Ernteerfolg nicht immer gegeben war. Wein- und Obstanbau im Tal war zudem wesentlich lukrativer. In den 1950er Jahren wurde Barmaz schließlich aufgegeben.

Donnas

Donnas ist eine italienische Gemeinde in der Autonomen Region Aostatal mit 2460 Einwohnern.

Weiterlesen auf Wikipedia.

Festung von Bard

Die Festung von Bard (italienisch forte di Bard, französisch Fort de Bard) ist ein Festungskomplex auf einem Felshügel im Flusstal der Dora Baltea westlich oberhalb des kleinen Dorfes Bard in Italien. Historische Dokumente belegen eine erste Anlage bereits im 6. Jahrhundert. Im Jahr 1800 wurde die Anlage vollständig zerstört, die derzeitige Festung wurde 1838 fertiggestellt. Heute beherbergt die Festungsanlage verschiedene Museen und andere touristische Einrichtungen.

Weiterlesen auf Wikipedia.

Kirche und Burg Saint-Germain

Das Castello di Saint-Germain (französisch Château de Saint-Germain, auch Tour Saint-Germain) ist die Ruine einer Höhenburg im Ortsteil Saint-Germain der Gemeinde Montjovet im Aostatal.

Weiterlesen auf Wikipedia.

Matterhorn (italienische Seite)

Das Matterhorn (italienisch Monte Cervino oder Cervino, französisch Mont Cervin oder Le Cervin, walliserdeutsch Hore oder Horu) ist mit 4478 m ü. M. einer der höchsten Berge der Alpen. Wegen seiner markanten Gestalt und seiner Besteigungsgeschichte ist das Matterhorn einer der bekanntesten Berge der Welt. Für die Schweiz ist es ein Wahrzeichen und eine der meistfotografierten Touristenattraktionen.

Der Berg steht in den Walliser Alpen zwischen Zermatt und Breuil-Cervinia. Ost-, Nord- und Westwand liegen auf schweizerischem, die Südwand auf italienischem Staatsgebiet.

Wissenswertes über das Matterhorn vermittelt das Matterhorn Museum in Zermatt.

Weiterlesen auf Wikipedia.

Gran Paradiso

Der Gran Paradiso (ital.) oder Grand Paradis (frz.) ist mit einer Höhe von 4061 m s.l.m. der höchste Berg der Grajischen Alpen und gleichzeitig der höchste Berg, der mit seiner Basis vollständig auf italienischem Boden steht. Er liegt im Nationalpark Gran Paradiso, der aus einem 1856 zum Schutz des Alpensteinbocks geschaffenen königlichen Jagdreservat hervorgegangen ist. Dieser Nationalpark ist der älteste Italiens und der zweitälteste in den Alpen.

Weiterlesen auf Wikipedia.